Foto: Bayer AG/Corbis Images

Wie achtsam gehen Sie mit Ihrem Kind um?

Jedes dritte Kind und jeder fünfte Jugendliche fühlt sich von seinen Eltern nicht oder zu wenig beachtet. Dies hat eine Studie der Universität Bielefeld im Auftrag der Bepanthen-Kinderförderung gezeigt. Im stressigen Alltag kommt der Austausch mit der Familie oft zu kurz und in jeder Situation auf die Bedürfnisse seines Kindes zu achten, fällt nicht immer leicht. Zeigen Sie im Alltag Interesse und Verständnis für die Bedürfnisse Ihres Kindes? Testen Sie anhand der folgenden Fragen, welcher Achtsamkeits-Typ Sie sind.

Weitere Informationen zum Thema Achtsamkeit und die Studienergebnisse finden Sie hier .


Foto: {{ q.imagecred }}
Frage {{ q.id }} / 10 {{q.title}}
Ihr Ergebnis: Sie sind der beobachtende Typ Gehen Sie stärker auf Ihr Kind zu.

Ihr eigener stressiger Alltag kommt Ihnen oft in die Quere. Sie können Ihren Kindern nicht so viel Aufmerksamkeit schenken, wie Sie es gerne würden. Allerdings gehen Sie davon aus, dass es sich bei Ihnen meldet, wenn es Sorgen oder Wünsche hat.

Kinder teilen sich allerdings nicht immer so mit, wie Erwachsene es gewohnt sind. Sie müssen immer wieder erfahren, dass Sie sich aktiv für sie interessieren. Sprechen Sie so viel wie möglich mit ihren Kindern und hören Sie dabei genau zu.

Möglichkeiten, im Alltag Raum für Kommunikation zu schaffen, sind wiederkehrende Rituale, wie zum Beispiel ein gemeinsames Abendessen. Hier können sie sich gegenseitig über Ihren Tag austauschen und erfahren für was sich Ihr Kind im Augenblick interessiert.

Ist Ihr Kind ruhiger als sonst oder mag nicht mehr zur Schule gehen? Machen Sie Ihrem Kind eine heiße Schokolade und fragen nach, was es bedrückt.

Sie sind der achtsame Typ Sie gehen sehr achtsam mit ihrem Kind um.

Sie sind sehr aufmerksam gegenüber Ihrem Kind. Trotz des manchmal stressigen Alltags hören Sie ihm zu und scheinen bestens über sein Leben informiert zu sein. Sie lassen Ihr Kind mitentscheiden und ermutigen es, seinen Interessen zu folgen.

Auch wenn Ihr Kind Probleme in der Schule oder mit seinen Freunden hat, merken Sie es sofort. Sie zeigen Ihrem Kind, dass es ihnen seine Sorgen anvertrauen kann.

Machen Sie weiter so! Ihr Kind findet in Ihnen jemanden, der ihm zuhört und es bei seinen Entscheidungen unterstützt.

Sie sind der fürsorgliche Typ Sie sind sehr fürsorglich. Manchmal könnte Ihr Kind etwas mehr Spielraum gebrauchen.

Sie sorgen sich sehr um das Wohlergehen und die Erziehung Ihres Kindes. Manchmal kann es jedoch sein, dass sie dabei etwas über das Ziel hinausschießen.

Ihr Familienalltag ist gut organisiert. Das ist einerseits gut für alle Familienmitglieder, bietet aber nicht immer die Flexibilität, die ein achtsamer Umgang mit Kindern benötigt. Manchmal ist es gut, Pläne auch einmal kurzfristig zu ändern und auf die Bedürfnisse und Wünsche der Familienmitglieder, insbesondere der Kinder, zu hören. Dies ist nicht immer einfach, da Kinder sich nicht immer so klar ausdrücken, wie Erwachsene es gewohnt sind.

Sie wollen für Ihr Kind sorgen und es beschützen und das ist auch richtig so. Aber lassen Sie ihrem Kind Raum für seine Individualität. Führen Sie nicht nur, sondern begleiten Sie es in seiner Entwicklung. Und trauen Sie Ihrem Kind auch einmal etwas zu – es wird Sie überraschen!

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei nur um einen kurzen Test handelt, der ausschließlich Ihrer Information dient und keine persönliche Beratung ist.

Foto: Bayer AG/Fotolia
Foto: Bayer AG/Fotolia
Foto: Bayer AG/Fotolia